Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft

Konrad Umlauf (2007)

Schule, Bibliotheken, Schulbibliotheken

In: Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

Der Beitrag untersucht, inspiriert durch die Diskursanalyse, Argumentationen
der akademischen Pädagogik, der Schulpraktiker und der Bibliothekare zum
Thema Schulbibliothek. Ferner wird die Frage nach den Kosten verschiedener
Modelle schulbibliothekarischer Versorgung behandelt. Die akademische
Pädagogik baut Argumentationen um den Begriff offener Unterricht auf, die
aus bibliothekarischer Sicht sowie aus Sicht der Schulpraktiker
Schulbibliotheken begründen können, geht aber auf Schulbibliotheken nahezu
nicht ein. Bibliothekarische Argumentationen knüpfen terminologisch oft zu
unscharf an pädagogische Problemstellungen an. Das kostengünstigste Modell
schulbibliothekarischer Versorgung ist eine vorhandene Filiale der
Öffentlichen Bibliothek, die ihre Dienstleistungen auf die Schule
fokussiert. Aber auch eine ausgebaute schulinterne Bibliothek verbraucht
höchstens 4 % der Gesamtkosten der Schule. Gesichert ist, dass bessere
Schulbibliotheken die Leseleistung der Schüler steigern. Am pädagogischen
Effekt einer Schulbibliothek haben sowohl unmittelbar kostenwirksame
Faktoren (Ausstattung mit Personal, Computern, elektronischen Medien und
gedruckten Büchern) wie auch Verhaltensweisen der Beteiligten
(Zusammenarbeit des Personals der Schulbibliothek mit dem Lehrerkollegium,
Kurse zur Vermittlung von Informationskompetenz, Information des
Lehrerkollegiums über Angebote der Schulbibliothek, Häufigkeit individueller
Besuche der Schulbibliothek durch Schüler) einen Anteil. Empirisch belegt
ist die Kosteneffizienz von Schulbibliotheken: Schulbibliotheken können den
Anteil der Schüler, die überdurchschnittliche Leseleistungen erreichen, von
ca. 40 % auf ca. 80 % steigern, wenn sie rund 60 % mehr Personal und Medien
bekommen und das Personal eng mit dem Lehrerkollegium zusammenarbeitet.