Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft | Forschung | Publikationen am IBI | Publikationen der Arbeitsgruppe Öffentliche Bibliotheken | Bibliotheks- und Informationswissenschaft: Neukonzeption der Lehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin

Konrad Umlauf (2007)

Bibliotheks- und Informationswissenschaft: Neukonzeption der Lehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin

In: Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

Das Institut stand in 2004 auf der Liste der einzustellenden Fächer; die HU
muss bis 2009 ein Drittel ihrer Professuren ersatzlos streichen. Eine
externe Kommission überzeugte Leitung und Gremien der Humboldt-Universität,
das Fach mit dem Fokus Digitale Bibliotheken fortzuführen. Der Vortrag
umreißt diese Vorgeschichte, die jetzt erreichten Rahmenbedingungen mit
Neuberufungen und stellt die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge
inhaltlich und organisatorisch vor. Der Bachelor-Studiengang Bibliotheks-
und Informationswissenschaft kann als Kernfach in Kombination mit einem
zweiten Fach (z.B. Betriebswirtschaftslehre, Biologie, Geschlechterstudien,
Informatik) oder als Zweit- oder Beifach studiert werden. Die Module decken
ein breites Spektrum von Informations- und Kommunikationstechnologie über
Digitale Bibliotheken bis zum Elektronischen Publizieren ab. Vorgesehen sind
ferner Praktika und Projektmodule. Der Master-Studiengang ist ein
konsekutiver Ein-Fach-Studiengang. Im Zentrum stehen Module wie
Informationswirtschaft, Digitale Bibliothek, Management, Informetrie,
Wissensmanagement und kulturgeschichtliche Fragestellungen, aus denen die
Studierenden z.T. wählen können. Der Vortrag umreißt auch den postgradualen
Fernstudiengang, der mit Anpassungen an neuere Entwicklungen fortgeführt
wird.