Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft

Kirsten Schlebbe (2015)

Vorlesen mit dem Tablet: Auswahlkriterien für digitale Kinderbücher

Master's thesis, Institut für Bibliotheks und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin.

Längst hat der Tablet-PC auch Einzug ins Kinderzimmer gehalten. Viele Verlage drängen daher mit sog. Kinderbuch-Apps auf den Markt, die klassische Geschichten und Illustrationen mit interaktiven Elementen verbinden. Die digitalen Kinderbücher weisen jedoch zum Teil große Qualitätsunterschiede auf und wer nach geeigneten Apps für kleine Kinder sucht, kann schnell den Überblick verlieren. Wie also gehen Eltern mit dem neuen Medienangebot um? Die vorliegende Masterarbeit untersucht, wie Eltern bei der Auswahl von digitalen Büchern für Kinder vorgehen und welche Kriterien hierbei für sie von Bedeutung sind. Anhand von qualitativen Leitfadeninterviews wurden Mütter und Väter von Kindern im Vorschulalter zu ihren persönlichen Erfahrungen und Einstellungen bezüglich der Selektion von digitalen Kinderbüchern befragt. Die Auswertung des Interviewmaterials zeigt, dass sich die Auswahl von digitalen Büchern deutlich von der Auswahl klassischer gedruckter Bücher für Kinder unterscheidet. Während sich die Eltern inhaltlich stark an bekannten Stoffen aus dem Printbereich orientieren, spielen im digitalen Bereich zudem Aspekte der Datensicherheit sowie der Preis der Anwendung eine zentrale Rolle. Es wird außerdem deutlich, dass die befragten Familien sich oftmals an Empfehlungen aus dem privaten Umfeld sowie der Internet-Community orientieren; Experten-Empfehlungen sind hingegen kaum bekannt. Mehrere Faktoren lassen bei den Eltern derzeit noch Unsicherheit in Bezug auf die Anwendungen und ihren Erwerb vermuten. Die Untersuchung kommt daher zu dem Schluss, dass unterstützende Empfehlungsangebote für qualitativ hochwertige Produkte im Bereich digitaler Kinderbücher weiter ausgebaut und bestehende Angebote stärker publik gemacht werden sollten.