Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft

Ehemalige Professur für Wissensmanagement

Prof. Dr. Stefan Gradmann

 

Die Lehr- und Forschungseinheit Wissensmanagement befasst sich mit Fragen der Akkumulation, Selektion, Aggregation, Organisation und Nutzung von 'Wissen' (im Sinne von kontextualisierter Information), vornehmlich im Wissenschaftsbereich und unter besonderer Berücksichtigung bibliothekarischer Techniken des Wissensmanagements. Der Schwerpunkt liegt dabei auf digital basierten Techniken des Umgangs mit Wissen in digitalen Bibliotheksarchitekturen. Von grundlegender Bedeutung ist dementsprechend das Nachdenken über elementare Objekte und Operationen bibliothekarischer Arbeit und die Bestimmung ihrer Position im akademischen Informations- und Wissenskontinuum. Die Professur möchte ein Beitrag leisten zur Neubestimmung der Rolle und Konstitution von digitalen Informationsobjekten, Metadaten und semantischen Netzen im Kontext netzbasierter, verteilter Wissensräume.

Schwerpunkte der Professur sind in diesem Sinne semantisch basierte Techniken der Wissensorganisation im WWW, sprachbasierte Wissensverarbeitung und die De-Konstruktion des Dokumentbegriffes unter digital-vernetzten Bedingungen. Lehre und Forschung des Bereiches sind dabei eingebettet in praxisbezogene Projektaktivitäten mit starker europäischer und internationaler Vernetzung, allen voran das Vorhaben zum Aufbau der Europäischen Digitalen Bibliothek, Europeana und dort momentan speziell die Projekte Europeana V1.0, EuropeanaConnect und ASSETS.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Frage nach den spezifischen Voraussetzungen, Techniken und Verfahren des Umgangs mit 'Wissen' in den 'digital humanites' (gerade dort und nicht zuletzt aufgrund der 'semiologischen Differenz' der hermeneutisch fundierten Geisteswissenschaften ist 'Wissen' allerdings ein besonders problematischer Begriff). Die Aktivitäten in diesem Arbeitsbereich sind fokussiert durch das EU-Projekt EERQI, welches Elemente der digitalen Methodologie für die Bestimmung von Relevanz und 'impact' geisteswissenschaftlicher Forschung am Beispiel der Erziehungswissenschaften zum Thema hat.

Neben der Benutzungsforschung zählt der Bereich Bibliometrie, Scientometrie, Informetrie zu den weiteren Forschungsgebieten der Professur. Für eine optimale Informationsversorgung der Wissenschaft ist es nötig, die Entwicklung der Wissenschaft zu analysieren. Bibliometrie erfasst dabei insbesondere Veränderungen in der Wissenschaftskommunikation.